Selbsthilfe für krebskranke Frauen

Frau Brigitte Kupferschmidt ist Leiterin der Selbsthilfegruppe für krebserkrankte Frauen der Diakonie-Station Spandau. Ihre Selbsthilfegruppe hat in Spandau eine wichtige Funktion, gibt sie doch Betroffenen Halt und Kraft – und das bereits seit 34 Jahren.

Bei Frau Kupferschmidt wurde Anfang der 80er Jahre Krebs diagnostiziert. Um die eigenen Erfahrungen mit der Krankheit weiterzugeben und den Austausch mit anderen Betroffenen im Umgang mit Krebs zu suchen, gründete sie am 19.05.1980 eine der ersten  Selbsthilfegruppen für krebskranke Frauen in Berlin.

Heute umfassen die einzelnen Gruppen der Diakonie-Station Spandau  insgesamt 40 Frauen im Alter von 30 – 80 Jahren. Des weiteren gibt es eine Selbsthilfegruppe für Ehepaare. Aus der Initiative der betroffenen Ehefrauen heraus wurde diese Gruppe gegründet. Die psychische Belastung im Umgang mit der Diagnose ist für Angehörige ebenfalls sehr groß. Daher werden in den Gruppen neben krankheitsspezifischen Themen vor allem Hilfestellungen, Mutmachungen, Lebensqualität und Lebensfreude im positiven Umgang mit der Erkrankung gegeben. Um den Betroffenen eine kompetente Versorgung und Beratung zu bieten, arbeitet Frau Kupferschmidt in Kooperation mit dem zertifizierten Brustzentrum des Evangelischen Waldkrankenhauses, anderen Sozialdiensten einzelner Krankenhäuser und den Sozialarbeiterinnen der Diakonie-Station Spandau zusammen.

Sie sind selbst betroffen, an Krebs erkrankt?

Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an Frau Brigitte Kupferschmidt.

Krebskranke Frauen SH-Gruppe als PDF-Datei

Bildnachweise: